Arbeitszimmer

Arbeitszimmer einrichten: Worauf solltest du achten?

Die meisten Menschen investieren viel Zeit und Mühe, um sich die eigenen vier Wände individuell einzurichten - dabei verbringen sie die meiste Zeit des Tages im Büro. Um sich auch dort wohlzufühlen und produktiv arbeiten zu können sollten hinsichtlich der Gestaltung des Arbeitszimmers einige Hinweise befolgt werden. Ein Büro, welches ergonomischen Gesichtspunkte folgt, schon auch die Gesundheit. Worauf kommt es bei der Einrichtung vom Arbeitszimmer an?

Hell und freundlich: Ausreichende Beleuchtung für Konzentration wichtig

Das zentrale Element im Arbeitszimmer ist der Schreibtisch. Nach dem idealen Aufstellort sollten sich die übrigen Einrichtungsgegenstände des Büros ausrichten. Idealerweise sollte der Schreibtisch seitlich zum Fenster ausgerichtet werden, sodass das Tageslicht gut genutzt werden kann. Scheint die Sonne hingegen auf den Monitor, wird dieser schlechter ablesbar; der frontale Blick in die Sonne blendet. Auch wenn es im Büro lange hell ist, solltest du dir über die künstliche Beleuchtung ebenfalls Gedanken machen. Ein schummriges Licht mag gemütlich sein, stört die Konzentration aber ganz erheblich: Dem Körper wird damit der Sonnenuntergang signalisiert, sodass das "Schlafhormon" Melatonin ausgeschüttet wird - du wirst ganz einfach müde. Die künstliche Beleuchtung sollte also hell sein und eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre fördern. Üblicherweise erfüllen Rasterleuchten diese Aufgabe, sie spenden ein blendfreies Licht. Zudem sind die Leuchtstoffröhren langlebig und effizient. Als Lichtfarbe sollte "kaltweiß" mit etwa 10.000 Kelvin gewählt werden. Alternativ wird heute immer häufiger auf LEDs gesetzt, die dieselbe Aufgabe erfüllen. Weiße Wände wirken zwar etwas steril, haben aber den Vorteil, das Licht gut zu reflektieren. Unter Wohlfühlaspekten solltest du vielleicht auch darüber nachdenken, eine Wand grün zu streichen. Diese Farbe wirkt nachweislich beruhigend.

Bürostuhl für dynamisches Sitzen

Hinsichtlich der Büromöbel sollte auch ausreichende Verstellmöglichkeiten geachtet werden. Der kippsichere, fünfstrahlige Bürostuhl sollte sich so in der Höhe verstellen lassen, dass die Ober- und Unterschenken einen 90°-Winkel bilden, wenn sie auf dem Boden aufgestellt sind. Zudem sollte der Stuhl ein "dynamisches Sitzen" ermöglichen. Darunter wird die Möglichkeit verstanden, etwa durch eine nachgebende Lehne die Sitzposition ändern zu können. Der menschliche Bewegungsapparat kann nämlich sehr gut stehen und liegen, für das ständige Sitzen ist er allerdings nicht geschaffen. Ein Wechsel der Sitzposition sorgt wenigstens dafür, dass die Muskulatur nicht einseitig belastet wird. Ansonsten sind vor allem Rückenleiden die Folge - schon heute ist oder war mehr als jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland davon betroffen. Bei der Qualität des Bürostuhls sollten also keine Kompromisse eingegangen werden, gespart werden kann hingegen an anderen Stellen. Wenn ausreichend Platz besteht, sollte auch eine Alternative zum Bürostuhl zur Verfügung stehen: Ein Sitzball ist nicht teuer, fördert aber durch das ständig notwendige Ausbalancieren eine Stärkung der Muskulatur. Auch ein Sitz mit Sattel ist eine gesunde Alternative zum klassischen Bürostuhl. Der Schreibtisch sollte ebenfalls eine Höhenverstellung ermöglichen und dabei so einreguliert werden, dass Ober- und Unterarm einen rechten Winkel bilden, wenn der Arm auf den Tisch aufgelegt wird.

Monitor in richtiger Höhe montieren

Laptop on the desk in modern office

Häufig wird bei der Einrichtung des Arbeitszimmers ein nicht unerheblicher Fehler begangen: Der Monitor wird in zu hoher Position eingestellt. Dabei sollte sich die höchste Zeile in etwa auf Augenhöhe befinden, wenn der Kopf gerade gehalten und zum Bildschirm gerichtet wird. Viele Monitorständer ermöglichen aber eine vollkommen korrekte Einregulierung gar nicht. Dabei wurde längst nachgewiesen, dass das menschliche Auge in der Draufsicht einfacher und ermüdungsfreie fokussieren kann. Alternativ kann eine Montage des Bildschirms mithilfe einer verstellbaren Halterung oder eines Wandhalters erfolgen. Sämtliche Geräte können mit einer entsprechenden Halterung nach VESA-Norm montiert werden.

Studie beweist: Individualisiertes Büro fördert Produktivität

Bei der Aufstellung von Pflanzen ist darauf zu achten, dass sie sich nicht in der Nähe von
Steckdosen, Druckern oder anderen elektrischen Geräten befinden - allzu häufig kommt es hierbei nämlich zu Stromschlägen, wenn beim Gießen etwas danebengeht. Dies bedeutet aber keinesfalls, dass du im Allgemeinen auf die grüne Pflanzenpracht verzichtet solltest: Durch die Pflanzen verbessert sich das Raumklima im Arbeitszimmer. Zudem erhöhen sie das Wohlbefinden - und damit auch die Produktivität. Du solltest nicht damit zögern, dein Büro mit Deko zu individualisieren. Arbeitgeber sollten den Angestellten diesen Freiraum schon aus eigenen Interesse geben. Eine amerikanische Studie hat herausgefunden, dass die persönliche Gestaltung des Arbeitsumfelds die Produktivität der Angestellten um bis zu 30 Prozent erhöhen kann. Zudem waren die Studienteilnehmer eher bereit, verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen. Für Deutschland gibt es zwar keine vergleichbaren Untersuchungen, doch sind hier prinzipiell ähnliche Ergebnisse zu
erwarten.

Hitze schadet: Besser in Klimaanlage investieren

Damit du im Arbeitszimmer produktiv arbeiten kannst, sollte auch die Temperatur angenehm ausfallen - was vor allem im Sommer nicht immer sichergestellt werden kann. Bei Hitze lässt die Konzentration automatisch nach, die Angestellten machen mehr Fehler und arbeiten insgesamt langsamer. Aus diesem Grund sollte die Investition in eine Klimaanlage mit einkalkuliert werden. Dabei fallen die Anschaffungskosten ohnehin recht übersichtlich aus, als problematisch werden nur die Stromkosten betrachtet - doch hier ist das Geld gut angelegt. Wenn du diese Tipps beherzigst, wird dir dein Arbeitszimmer viel Freude bereiten - und konzentriertes Arbeiten ermöglichen.

Bildquellen:
Bild 1: © Pixabay.com / donterase
Bild 2: © Pixabay.com / Photographee.eu
Bild 3: © Pixabay.com / Domain

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben