Natürliche Bodenbeläge für ökologisches Wohnen

Dieser Beitrag widmet sich Bodenbelägen aus natürlichen Materialien. Der Vorteil solcher Beläge liegt in der Verwendung natürlicher Bestandteile. Weder Umwelt noch Raumklima werden durch die Produktion und den Einsatz solcher Beläge belastet. Dies gilt auch für die spätere Entsorgung. Vorausgesetzt, die Beläge weisen keinen Schaumrücken auf. Ökologisch einwandfreie Bodenbeläge weisen einen latexierten Juterücken auf. Eine eventuelle Behandlung mit Insektiziden bei Belägen wie Kork, Sisal und Wolle sollte vor dem Kauf abgeklärt werden.

  • Linoleum

Linoleum liegt wieder im Trend. In frischen Farben und modischen Mustern ist dieser traditionelle und langlebige Bodenbelag erhältlich. Linoleum ist ein reines Naturprodukt und ein Gemisch aus Kork, Holzmehl, Kalksteinmehl, Harzen, Farbpigmenten und aus Leinöl gewonnenem Linoxin. Dieses Gemisch wird auf ein Grundgewebe aus Jute aufgebracht und unter Hitzeanwendung und hohem Druck gepresst. Im Anschluss daran kommt das Linoleum für einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen in eine Reifekammer.

  • Korkparkett

Zur Herstellung dieses Bodenbelags wird die Rinde der immergrünen Korkeiche verwendet. Alle zehn Jahre können Korkeichen ohne nachhaltige Schädigung zur Rohstoffgewinnung geschält werden. Die Korkrinde wird geschrotet und mit Bindemitteln vermischt, um anschließend in große Blöcke gepresst zu werden. Aus diesen Blöcken werden in mehreren Arbeitsgängen die einzelnen Platten geschnitten. Bei der Anschaffung eines Korkpaketts sollte darauf geachtet werden, Kork mit einem Gewicht von 500 bis 550 Kilogramm pro Kubikmeter auszuwählen. Dieser weist die gleichen Eigenschaften wie ein Parkettboden aus Eiche auf. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist das verwendete Bindemittel. Nur Kork mit dem Bindemittel Kardolharz ist ökologisch einwandfrei. Kardolharz wird aus der Cashewnuss gewonnen. Behandelt wird Korkparkett mit natürlichen Ölen oder Wachsen.

  • Kokos

Ein sehr robuster, wenn auch rauer Bodenbelag, ist die Kokosfaser, die bereits seit 4000 Jahren in Indien kultiviert wird. Die Produktion der Kokosfaser erfolgt auf natürlichem Weg durch die Einwirkung von Wind, Sonne und Salzwasser. Die so gewonnenen Kokosfasern werden zu Garn versponnen. Daraus werden Matten oder Bodenbeläge produziert, die sich durch hohe Robustheit und Langlebigkeit auszeichnen. Auch hier ist beim Kauf darauf zu achten, dass der Bodenbelag maximal mit Latex versehen ist und keinen Schaumrücken aufweist.

  • Sisal

 Bodenbeläge aus Sisal liegen aktuell stark im Trend. Ausgangsbasis von Sisal sind die Blätter der Agave. Diese werden vom Blattfleisch befreit. Die verbleibenden Fasern werden nach einer Reinigung mit Wasser getrocknet und geglättet. Aus Sisal werden natürliche Boden- und Wandbeläge produziert. Sisalprodukte weisen, wie auch Kokosprodukte, eine sehr hohe Abriebfestigkeit auf. Beläge aus Sisal oder Kokos verbessern durch ihre Fähigkeit einer hohen Wasseraufnahme und Wasserabgabe das Raumklima. Beide Fasern sind antistatisch und ziehen Staub nicht an. Dadurch sind sie leicht zu reinigen.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben