Braucht eine WG ein eigenes Wohnzimmer?

Großer Tisch und eine Bar

Großer Aufenthaltsraum + Bar = Tolle Partylocation

Ein gemütliches Wohnzimmer ist der Ruhepunkt, die Entspannungsoase einer jeden Wohnung. Im Schlafzimmer verbringt man die Nacht, verstaut seine Kleidung, doch auf einer tollen Couch vor dem riesen Plasmafernseher im Wohnzimmer kann man wirklich relaxen. Gilt das auch für WGs? Welche Regeln gelten dort und sollte man ein Gemeinschaftswohnzimmer sich einrichten?

Wenn eine WG aus recht vielen Mitgliedern besteht, macht es wenig Sinn ein Wohnzimmer herzurichten. Denn, Ärger wird vorprammiert sein. Gemeinsam wird man dort sicherlich selten mal einen Abend verbringen und wenn streitet man sich darüber welcher Film geschaut, welche Fernsehsendung angemacht werden soll oder das überhaupt etwas läuft. Vielleicht möchte man einfach mal, fernab von seinem Lernstress im eigenen Zimmer ein gutes Buch lesen.

Wenn die Küche groß genug ist, kann diese als Gemeinschaftsraum herhalten, in der man sich unterhalten kann. In großen Küchen kann eine gute Couch zum relaxen auch gut ausehen. Zudem kommt man nicht in den Konflikt, dass jeder seine Sachen in das Wohnzimmer wirft, und es als Abstellzimmer verkommt.

Also besser sich einen eigenen Fernseher anschaffen, sich selber mit gemütlichen SItzkissen und Decken eine eigene kleine Chilloutzone im eigenen WG-Zimmer einrichten. Dort hat man dann wirklich Ruhe, kann ein Buch lesen. Einen Film schauen oder ein Nickerchen halten ohne gestört zu werden.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben