Galerieatmosphäre mit Fotodrucke und Grafikprints

So wird das Zuhause zu einer richtigen Galerie

Wenn die Räume in ruhigen Farben gestaltet sind und fast an jeder Wand Kunstwerke hängen, dann können die eigenen vier Wände fast wie eine Galerie wirken: Mit pfiffigen Hänge-Systemen lassen sich immer wieder Bilder auf- und abhängen, neu gruppieren, gezielt beleuchten und in Szene setzen. Welche Kunstwerke dann an der Wand präsentiert werden, das hängt vom jeweiligen persönlichen Geschmack und Ihrer Laune ab. Großformatige Fotodrucke und Grafikprints in allen Größen eignen sich jedenfalls wunderbar zur Gestaltung sowohl großer als auch kleiner Räume.

Ihre eigenen Meisterwerke an der Wand

Fotografieren Sie gerne oder malen Sie? Dann ist es schade, wenn die schönsten Bilder nur dann auf der digitalen Festplatte aufgerufen werden, wenn der Computer läuft. Haben Sie schon einmal ausprobiert, wie großartig Ihr fotografierter Blick über das Meer oder der Makroblick in das Innere der Tulpe aussieht - wenn er beispielsweise in der Größe von 60 mal 90 über Ihrem Sofa hängt? In den richtigen Dimensionen entfalten Ihre privaten Fotografien einen ganz besonderen Zauber und sorgen dafür, dass in Ihre Wohnung die Atmosphäre einer Galerie entsteht. Die Fotodrucke und Grafikprints wirken in allen von Ihnen gewünschten Größen, am eindrucksvollsten sind sie jedoch, wenn sie sich wirklich in einem großen Format an der Wand entfalten können.

Was sind Fotodrucke?

Mit großen Fotodrucken kann man Akzente setzen

Mit großen Fotodrucken kann man Akzente setzen

Früher - in der Zeit der analogen Fotografie - wurden die Filme entwickelt und von den Bildern Fotoabzüge hergestellt, die anschließend ins Familienalbum geklebt wurden. Seit digitale Kameras mit ihren Millionen Pixeln Bilder machen, die so brillant sind, dass sie auch als große Fotos eine gute Figur abgeben, können Sie mit Ihren eigenen Bildern in Ihrer Wohnung eine richtige Galerieatmosphäre schaffen. Die dafür nötigen Fotodrucke gibt es in vielen Größen, bis hin zu den von ihnen gewünschten Sondermaßen. Die Fotografien werden dabei entweder auf einem lichtechten Spezialpapier ausgedruckt, das Sie mit einem Passepartout versehen und in einem Rahmen an die Wand hängen können, aber es gibt noch viele andere Untergründe für Ihr Lieblingsfoto.

Wie ein echtes Gemälde wirkt beispielsweise ein Fotodruck auf einer Leinwand, die auf einen Keilrahmen aufgezogen ist. Der Leinwanddruck lässt sich spielend leicht an die Wand hängen - und bei Bedarf immer wieder gegen einen anderen Fotodruck austauschen - ganz wie in einer echten Galerie können Sie die Bilder an den Wänden dekorativ nach Farben, Jahreszeiten, Themen oder Anlässen ändern. Außer auf Fotopapier und Leinwand lassen sich Fotodrucke auch auf Forex, Alu-Dibond, hinter Acrylglas oder Glas, als Gallery-Bond, aber auch auf PVC-Bahnen, auf Klebefolien oder Backlitfolien aufbringen. Sind die Fotodrucke beispielsweise auf Forex oder hinter Acrylglas, dann lassen sie sich nicht nur im Innenbereich Ihres Hauses anbringen, sondern können ebenfalls die außen gelegenen Hauswände am Eingang oder auf der Terrasse schmücken. Viele der Fotodrucke sind von einer so guten Qualität und völlig lichtecht, so dass sie selbst im Freien hängen können.

Was sind Grafikprints?

Auch große Leinwände kommen zum Einsatz

Auch große Leinwände kommen zum Einsatz

Mit Grafikprints können Sie sich auf eine kleine Zeitreise begeben, und direkt die 50er, 60er und 70er Jahre ansteuern. Erinnern Sie sich noch? Das war die Zeit, in der die Bravo großformatige Poster als Starschnitt druckte und die Werbung noch mit Werbegrafik statt mit Fotos arbeitete. Andy Warhol war einer derjenigen, der die Werbegrafik zur Kunst erhob und damit bekannt wurde. Auch die beliebten Werbebilder im Jugendstil, die Alfons Mucha einst für Champagner, Seife oder Kekse entwarf, sind als hochwertige Grafikprints beliebte Motive, mit denen sich die eigenen vier Wände gut schmücken lassen.

Auch Gemälde, wie beispielsweise die Bilder von Georgia O'Keefe lassen sich als hochwertige Grafikprints an die Wand hängen. Ähnlich wie beim Fotodruck können die Grafikprints auf ganz verschiedenen Untergründen aufgebracht werden. Dazu zählt das hochwertige Fotopapier ebenso, wie Leinwand mit Keilrahmen, Forex, Alu-Dibond, Acrylglas, PVC, Klebefolie oder auch Backlitfolie. Während Originalgrafiken oder nummerierte Drucke von vielen Künstlern zu fast unerschwinglich hohen Preisen gehandelt werden, sind Grafikprints eine günstige Möglichkeit, Werke von Ihren Lieblingskünstlern in Ihrem Haus zu versammeln.

Durch die Hängung entsteht die richtige Galerie-Atmosphäre

Petersburger Hängung

Petersburger Hängung

Loriot hat eindrücklich in seinem Sketch gezeigt, wie wichtig die richtige Hängung des Bildes ist - und was es nach sich ziehen kann, wenn das Bild schief an der Wand hängt. Deswegen sollten größere Bilder möglichst an zwei Punkten aufgehängt werden. Für kleinere Bilder reicht ein Nagel, wenn es Sie nicht stört, dass das Bild dann auch mal schief hängen kann. Wenn Sie Ihre Grafikprints und Fotodrucke immer wieder auswechseln wollen, damit Sie Ihre persönliche Galerie immer wieder neu gestalten können, können Galerieschienen das Mittel der Wahl sein: Diese werden ziemlich weit oben an der Wand angebracht und bieten die entsprechenden Hängemöglichkeiten an Nylonseilen und Haken, die sich auf Gleitern leicht verschieben lassen.

Am Besten sieht es natürlich aus, wenn die Bilder, die nebeneinander an einer Galerieschiene hängen, auch gleich groß sind. Aber es können auch unterschiedliche Größen nebeneinander hängen: Dann sollten Sie die entsprechende Höhe der Bilder anpassen, so dass sie gut miteinander korrespondieren. Wenn Sie für die Bilder lieber Löcher in die Wand bohren, dort Schrauben in Dübel einpassen und die Bilder daran hängen, warum nicht. Alles ist erlaubt, was gefällt. Sollte eine der Schrauben nicht ganz waagerecht zur anderen sein, lässt sich das leicht mit Hilfe eines Patentaufhängers korrigieren. Es gibt Halterungen, die dafür sorgen, dass die Bilder wirklich fest und sicher an der Wand hängen. Fotodrucke und Grafikprints sollten für die richtige Galerie-Atmosphäre so hängen, dass sich die Bildmitte in Augenhöhe befindet. Die Bilder in Museen werden beispielsweise nach einer einfachen Formel gehängt, so dass sich die Mitte des Bildes exakt 1,50 Meter über dem Fußboden befindet. So lassen sie sich gut betrachten.

Sollen mehrere Fotodrucke und Grafikprints an der Wand hängen, sollten diese in einer Beziehung zueinander stehen - und auch zu der vorhandenen Einrichtung passen. Dazu lässt sich beispielsweise die untere oder die obere Kante des Rahmens als Bezug verwenden und alle Bilder mit ihrer Kante auf die jeweiligen Höhe hängen. Sind die Bilder in ihren Größen ganz unterschiedlich, könnte die Mitte der Bilder als Bezugshöhe dienen. Oder Sie wählen die sogenannte "Petersburger Hängung", bei der die Bilder dicht über- und nebeneinander auf der gesamten Wand verteilt sind. Hier gilt es, auszuprobieren.

Bildquelle 1: © Photographee.eu / Fotolia.com
Bildquelle 2: © XtravaganT / Fotolia.com
Bildquelle 3: © arsdigital / Fotolia.com
Bildquelle 4: © Photographee.eu / Fotolia.com

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben