Kleines, aber feines Schlafzimmer – 7 Einrichtungsideen mit Pfiff

In vielen Wohnungen fällt das Schlafzimmer eher klein aus. Auf den ersten Blick wirkt es oft eng und dunkel, es fehlt das Wohlfühlflair. Doch es lohnt sich, wenn Sie beim Gestalten und Einrichten ungewöhnliche Wege gehen, denn ein kleines Schlafzimmer lässt sich mit Geschick und mit Inspiration in ein gemütliches Refugium verwandeln. Mit ein paar speziellen Strategien, pfiffigen Ideen und der richtigen Einrichtung zaubern Sie sich einen Raum, der heller und großzügiger wirkt, der Ihnen sogar Stauraum bietet und in dem Sie sich allein oder zu zweit so richtig wohl fühlen.

Abstand vom Alltag - das Schlafzimmer soll eine Oase der Ruhe und der Entspannung sein

Nach einem anstrengenden Arbeitstag ziehen wir uns gern in unser Schlafzimmer zurück und erhoffen uns dort eine Atmosphäre der Erholung. Wir wollen Stress und Anspannung vergessen und in ein angenehmes Ambiente eintauchen. Damit dieser Raum wirklich schön aussieht und nicht an eine Abstellkammer erinnert, brauchen wir eine wohldurchdachte Ordnungsstruktur für unsere Utensilien, wohltuende Farben fürs Auge, eine platzsparende Einrichtung und die richtigen Accessoires.

Tipp 1: Mit Farbe den Raum verzaubern

© Syda Productions_Fotolia_78047801_S

Helle Pastelltöne lassen den Raum geräumiger wirken.

Damit Ihr Schlafzimmer geräumiger wirkt, sollten Sie auf dunkle oder leuchtende Farben verzichten. Helle Pastelltöne, zartes Gelb oder weiches Rosa sind die Favoriten. Dabei sollten Sie möglichst nur eine Wand tönen, die anderen Seiten des Raums werden am besten weiß oder im Elfenbeinton gestrichen. Dadurch erzeugen Sie Weite und ein Flair von Sonnenlicht. Falls Sie sich für Vorhänge entscheiden, sollten diese ebenfalls in sehr hellen Farben und aus leichten Stoffen ausgewählt werden. Schwere Stoffe drücken eher und machen den Raum kleiner, zartes und leichtes Gewebe dagegen vergrößert optisch das Zimmer.

Tipp 2: Das Bett nicht zu groß wählen

Wenn das halbe Schlafzimmer vom Doppelbett ausgefüllt wird, bleibt wenig Raum für sonstige Einrichtungsgegenstände. Daher ist es ratsam, das Bett platzsparend und daher nicht zu groß zu wählen. Statt einer Breite von 2 Metern reicht oft auch ein Maß von 1,60 bis 1,80 Metern. Auch eine Schlafcouch ist eine gute Idee. Hochwertige Modelle mit erstklassigen Matratzen gewährleisten hervorragenden Schlafcomfort und lassen sich mit wenigen Handgriffen platzsparend zu einer gemütlichen Couch zusammenklappen. Das Bettzeug wird in einem speziellen Fach verstaut und erst zum Schlafen wieder hervorgeholt.

Tipp 3: Beleuchtung wirkungsvoll einsetzen

Lampen und Leuchten spielen bei der gefühlten Raumgröße eine wichtige Rolle. Wenn im Zimmer eine einzige Lampe an der Decke angebracht ist, erscheint der Raum kleiner, als wenn Leuchten an der Wand hängen. Eine optimale Lichtgestaltung erhalten Sie, wenn Sie möglichst viele unterschiedliche Lichtquellen installieren, also beispielsweise helle Strahler an der Decke, Leuchten an zwei gegenüberliegenden Wänden des Zimmers und zusätzliche Nachttisch-Leselämpchen. So können Sie je nach Stimmung Ihr Ambiente romantisch oder sachlich gestalten. Für die Feierabendstimmung beleuchten Sie Ihren Raum mit warmem Licht, wenn Sie sich ankleiden und im Spiegel betrachten wollen, brauchen Sie strahlend helle Beleuchtung.

Tipp 4: Kommoden statt Kleiderschrank

© HGrossberg_pixabay_bedroom-747527_640

Spiegel, Kommoden und die richtige Beleuchtung, lassen den Raum größer und einladender wirken.

In einem kleinen Raum macht ein großer Schrank einen sehr wuchtigen Eindruck. Es besteht die Gefahr, dass das Zimmer überladen wirkt. Daher sollten Sie Schränke für kleine Räume immer in hellen Farben auswählen. Glänzende Schrankflächen reflektieren das Licht und bewirken, dass der Raum optisch größer wird. Kommoden sind für ein kleines Schlafzimmer immer die bessere Alternative als Schränke. Sie schaffen durch Schubladen viel Platz und wirken viel leichter als Schrankwände. Falls Sie also nicht unbedingt einen Schrank zum Aufhängen Ihrer Garderobe benötigen, sind Kommoden die optimalen Möbelstücke fürs kleine Schlafzimmer.

Tipp 5: Stauraum unterm Bett

Es ist wichtig, in einem kleinen Schlafzimmer alle Möglichkeiten für Schrank- oder Stauraum maximal zu nützen. Die Winterbekleidung, Skianzüge, Schlafsäcke und alles andere, was selten gebraucht wird, muss möglichst platzsparend untergebracht werden. Viele Betten sind so konstruiert, dass sie enorm viel Staumöglichkeiten bieten. Manche Modelle sind mit Schubkästen ausgestattet, andere haben große Fächer, in denen Bettwäsche, Decken, Kissen oder Kleidungsstücke gelagert werden können.

Tipp 6: Die Wirkung von Spiegeln nützen

Spiegel machen Räume größer und lassen sich hervorragend nützen, um interessante Effekte zu erzielen. So kann beispielsweise eine ganze Spiegelfront an einer Wand angebracht werden. Sie vergrößert den Raum optisch in großem Maß. Doch auch einzelne Spiegel lassen sich effektvoll einsetzen. Gegenüber des Fensters angebracht, reflektieren sie das Licht von außen. Platzsparend an der Schranktür installiert, sind sie sowohl als Raumvergrößerer nützlich, als auch als einfache Spiegel fürs Outfit.

Tipp 7: Weniger ist mehr

ein kleines SchlafzimmerIm Lauf der Zeit sammeln sich in den meisten Haushalten Gegenstände an, die niemand mehr benützt, die aber zu schade zum Wegwerfen sind. Auch im Bereich des Kleiderschranks und der Garderobe ist das so. Ausmisten ist schwer, doch wer ein kleines Schlafzimmer hat, tut sich einen großen Gefallen, wenn er regelmäßig konsequent aussortiert. Dadurch bleibt der kostbare Stauraum übersichtlich und strukturiert, langes Suchen nach einzelnen Kleidungsstücken entfällt.

Auch im Hinblick auf Accessoires liegt bei kleinen Räumen die Einrichtungskunst in der EInfachheit. Wer ein gemütliches und stilvolles Ambiente liebt, sollte sich auf wenige Dinge beschränken. Eine großzügige Wirkung in kleinen Räumen entfalten Wohnaccessoires, die farblich nicht zu sehr kontrastieren, sondern die harmonisch aufeinander abgestimmt sind.
Bildquelle 1: © stokpic / pixabay.com
Bildquelle 2: © Syda Productions / Fotolia.com
Bildquelle 3: © HGrossberg / pixabay.com
Bildquelle 4: © urstay / pixabay.com

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben