Klicklaminat

Vor- und Nachteile von Klicklaminat

Wenn Du beim Einrichten Deiner Wohnung eine günstige und stabile Alternative zum Parkettboden suchst, dann sind Böden aus Laminat genau das Richtige für Dich. Denn Laminatböden kannst Du ganz einfach selbst verlegen und sie verleihen Deiner Wohnung ein schickes Aussehen. Früher mussten solche Bodendielen aufwendig verklebt werden. Mit einem Klick-Laminat ist das Verlegen des Bodens in Handumdrehen geschehen. Welche Vor- und Nachteile Dir der Klick-Laminatboden bietet und worauf Du beim Verlegen achten sollst, erfährst Du hier!

Was genau ist eigentlich ein Klick-Laminat?

Laminatfußböden sind dem Aussehen nach hochwertigen Bodenbelägen, wie beispielsweise dem Parkett, sehr ähnlich. Denn Laminat ist mit einer dünnen Dekorschicht verziert, die eine Holzmaserung imitiert. Außerdem sind Laminatböden bereits versiegelt, sodass eine Nachbearbeitung, wie beim  Verlegen von Holzböden, nicht mehr notwendig ist. Ursprünglich stammt Laminat aus Skandinavien. In den 1970er-Jahren verbreitete sich die preiswerte Alternative zu Parkettböden in ganz Europa. Damals mussten die einzelnen Laminatbahnen jedoch noch miteinander verleimt werden, um einen durchgehenden und dichten Bodenbelag zu schaffen. In den 1980er-Jahren kamen dann die ersten Klick-Laminat-Böden auf den Markt, welche ein Jahrzehnt später einen regelrechten Boom bei Handwerkern und Heimwerkern auslösten. Eine weitere Neuerscheinung kam in den 2010er-Jahren auf den Markt: Der Klick-Laminat aus Vinyl, der auch in Feuchträumen eingesetzt werden kann. In jedem Fall funktioniert das Verlegen von Klick-Laminat überaus einfach. Denn ein Klick-Laminat ist mit Nut und Feder versehen, sodass die Bretter einfach ineinander geklickt werden. Ein aufwendiges Verleimen ist damit nicht mehr notwendig. Klick-Laminat gibt es in unterschiedlichen Paneelstärken sowie verschiedenen Nutzungsklassen. Umso dünner ein Laminat ist, desto günstiger, aber auch empfindlicher ist er. Hochwertige Laminatböden hingegen zeichnen sich durch eine hohe Abnutzungsresistenz aus und zeigen eine Nachbildung der gemaserten Holzoberfläche, die einem echten Parkett sehr ähnlich sieht. Die Oberflächen von Laminatböden mit Klick-Verlegesystem sind aufwendig versiegelt, sodass sie als hochbelastete Fußböden, wie beispielsweise in Gastronomiebetrieben oder Diskotheken, zum Einsatz kommen können.

Die Vorteile von Laminatböden mit dem Klick

Laminat

Klick-Laminatböden lassen sich einfach und schnell verlegen. Lediglich ein Werkzeug zum Vermessen und Zuschneiden der Paneele ist dafür erforderlich. Denn bei Klick-Laminat handelt es sich um ein
leimfreies Verbindungssystem, das nicht verklebt werden muss. Es hält lediglich durch ein Zusammenklicken von Nut und Feder über die jedes Laminatbrett verfügt. Dadurch, dass die Laminatpaneele nicht mehr miteinander verklebt werden müssen, kann auch ein Rückbau stattfinden. Theoretisch kannst Du also Deinen Laminatboden wieder abbauen und nach einem Umzug in der nächsten Wohnung neu verlegen. Außerdem sparst Du nicht nur Zeit beim Verlegen, sondern auch Geld. Denn ein Klick-Laminat ist in der Anschaffung relativ günstig. Durch die einfache Möglichkeit, den Boden selbst zu verlegen, sparst Du auch Geld für den Handwerker. Ein weiterer Vorteil von Klick-Laminat ist, dass Du beschädigte Paneele am Rand leicht ausbauen und durch ein neues, unbeschädigtes Brett ersetzen kannst. Die Klick-Laminatpaneele werden durch Nut und Feder perfekt miteinander verbunden, sodass Du eine unschöne Fugenbildung ausschließen kannst. Laminat mit dem Klick-Verbindungssystem kannst Du zudem in unterschiedlichen Stärken, Farben und Maserungen erhalten. Außerdem gibt es Klick-Laminat mittlerweile aus Vinyl, den Du sogar im Badezimmer einsetzen kannst. Denn die Laminatböden aus Vinyl sind besonders nässe- und feuchtigkeitsbeständig. Ein edler Holzfußboden im Badezimmer ist jedenfalls eine Augenweide. Dieser Laminatboden wird genauso verlegt, wie jeder andere Klick-Laminatboden. Egal, in welchen Räumen der Klick-Laminatboden verlegt wird, er lässt sich jedenfalls ganz leicht reinigen. Außerdem dämmt er Geräusche noch besser, als herkömmliche Holzfußböden.

Hat der Klick-Laminatboden auch Nachteile?

Ein erheblicher Nachteil von Laminatfußböden ist, dass er bei Beschädigung oder
Verschleißerscheinungen der Oberfläche nicht, wie bei massiven Holzparkettböden, einfach abgeschliffen werden kann. Denn das Schleifen würde die Dekorschicht zerstören und die Trägerschicht zum Vorschein kommen lassen. An den Raumrändern lassen sich einzelne Paneele zwar leicht austauschen. Tritt eine Beschädigung jedoch in der Mitte des Raums auf, müssten die Klick-Laminatpaneele bis zu dieser Stelle entklickt, also abgebaut, werden, um das betroffene Paneel auszutauschen. Ein Laminatboden benötigt zudem eine Trittschallmatte zwischen Boden und Laminat. Manche Laminatböden verfügen bereits über solche eine Dämmung, die an der Unterseite der Paneele angeklebt ist.

Worauf Du beim Verlegen von Klick-Laminat achten solltest

Parkettboden Pflege

Beim Verlegen solltest Du Dir zuerst das richtige Werkzeug beschaffen, zu dem ein Hammer und ein Schlagholz, ein Maßband und eine Stichsäge gehören. Zudem solltest Du den Untergrund vorbereiten. Denn er soll eben, fest und trocken sein und benötigt gegebenenfalls eine Trittschallmatte, auf der
der Klick-Laminatboden dann verlegt wird. Vor dem Verlegen sollten sich die gekauften Klick-Laminatpaneele an das Raumklima gewöhnen. Warte deshalb nach der Anlieferung des Bodens noch etwa zwei Tage lang, damit sich das Holz akklimatisieren kann. Jedoch sollten die Laminatbretter nicht gegen eine Wand gelehnt werden, da sich die Paneele sonst leicht verbiegen, oder die Kanten beschädigt werden. Verlege die Klick Laminatpaneele immer parallel zum Lichteinfall und lasse einen kleinen Abstand von etwa fünf Millimeter zwischen Wand und Laminat. Denn das Material kann sich mit der Zeit ausdehnen oder zusammenziehen, weshalb Du einen Spielraum dafür einplanen solltest. Um das zu schaffen, verwendest Du am besten spezielle Hölzchen in der gewünschten Breite, die den schwebenden Boden während des Verlegens fixieren. Wichtig beim Verlegen ist, dass Du das Klickgeräusch hörst, wenn Du den Unterlasch und den Oberlasch der Paneele ineinander verhakst. Etwas leichter gelingt Dir dieser Handgriff, indem Du die Bretter vorsichtig mit Hilfe eines Hammers und eines Schlagholz einklopfst. Wenn Du das letzte Brett der Reihe verlegen willst, musst Du es auf die notwendige Länge zuschneiden. Miss zuerst die erforderliche Länge ab und markiere die Schnittfläche mit Lineal und Bleistift. Vergiss beim Abmessen nicht, den Abstand zur Wand mit
einzukalkulieren.

Abschließende Tipps für schwierige Stellen

An schwierigen Stellen, wie beispielsweise rund um den Türstock, wenn der Laminatboden nahtlos in den nächsten Raum verlaufen soll, überträgst Du die Konturen des Türstocks am besten auf eine Schablone, mit der Du diese perfekt auf das Klick-Laminatbrett übertragen kannst. Danach kannst Du den Zuschnitt wie gehabt mit der Stichsäge durchführen und das Brett im Anschluss verlegen. Der Abstand zwischen Wand und Fußboden wird übrigens nach dem Verlegen, und nachdem Du die Abstandhölzchen entfernt hast, mit einer Sockelleiste überdeckt. Schraube diese jedoch nicht am Boden, sondern an der Wand fest, damit Du die Paneele nicht beschädigst. Alternativ dazu kannst Du die Sockelleiste auch mit Nägeln fixieren.

Bildquellen:
Bild 1: © Raths / Fotoli.com
Bild 2: © Oligo / Fotolia.com
Bild 3: © stokkete / Fotolia.com

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben