Pinselkunde – die Auswahl des richtigen Pinsels

Die Wohnung oder das Haus soll im neuen Glanz erstrahlen. Für diesen Zweck werden nicht nur Tapete und Farbe und eventuell ein neuer Bodenbelag benötigt. Auch Pinsel für die unterschiedlichsten Renovierungstätigkeiten sind zu besorgen.

Einer der wichtigsten Tips:

Kaufen Sie qualitativ hochwertige Pinsel. Denn Billigware hinterlässt innerhalb kürzester Zeit die Borsten auf dem frisch lackierten Objekt. Dies führt zu unschönen Stellen an der ansonsten tadellosen Oberfläche, wenn versucht wird, die Borsten zu entfernen. Eine weitere wichtige Eigenschaft von hochwertigen Pinseln liegt darin, dass durch den speziellen Aufbau die Farbe gut aufgenommen und auch wieder entsprechend abgegeben wird. Dadurch ist es einfacher, eine gleichmäßig dünne Schicht aufzutragen. Gleichzeitig wird dadurch Farbmaterial gespart.

Ob der Pinsel aus Naturborsten besteht oder Borsten aus Kunststoff besitzt, hängt vom Einsatzbereich ab. Nachfolgend werden die gängigsten Pinseltypen sowie die richtige Borste für das entsprechende Material beschrieben.

  • Flachpinsel und Rundpinsel

Flach- und Rundpinsel sind in unterschiedlichen Größen erhältlich und die Borsten sind so gearbeitet, dass sie die Farbe gut aufnehmen und wieder abgeben. Während sich der Rundpinsel für kleine oder gewölbte Flächen eignet, ist der breitere Flachpinsel für gerade und größere Flächen perfekt geeignet. Abhängig vom verwendeten Lack wird ein Pinsel mit Naturborste oder Borste aus Kunststoff verwendet. Für extrem große Flächen kann auch ein Flächenstreicher verwendet werden, der zwischen sieben und 14 cm breit ist.

  • Heizkörperpinsel

Der Heizkörperpinsel zeichnet sich durch einen langen Stiel mit einem gebogenen Pinselkopf aus. Mit diesem Pinsel werden nicht nur schwer zugängliche Stellen am Heizkörper gestrichen. Er eignet sich auch hervorragend bei allen anderen Malerarbeiten für schlecht erreichbare Stellen.

  • Schablonierpinsel

Der Schablonierpinsel besitzt kurze und kräftige Borsten und ermöglicht ein genaues Arbeiten. Dadurch eignet er sich hervorragend für Arbeiten mit Schablonen, die ausgemalt werden müssen.

  • Beizpinsel

Beizpinsel werden zum Beizen, aber auch zum Abbeizen, verwendet. Da weder Beizmittel noch Abbeizmittel mit Metall in Berührung kommen dürfen, ist dieser Pinseltyp mit Nylonborsten und einer Kunststofffassung versehen.

  • Fensterpinsel

Der Fensterpinsel weist an der Borstenkante einen sogenannten Schrägschnitt auf. Dadurch ermöglicht er ein präzises Arbeiten beim Streichen von Fensterrahmen.

  • Naturborste oder Kunststoffborste

Für welche Borste man sich entscheidet, hängt vom zu verarbeitenden Material ab. Grundsätzlich bieten Naturborsten die höhere Qualität, eignen sich jedoch aufgrund ihrer Quellfähigkeit nicht für wasserlösliche (wasserverdünnbare) Lacke oder auch entsprechende Lasuren. In diesem Fall sind Kunststoffborsten die bessere Alternative.

Robuster sind Pinsel mit Borsten aus Kunststoff. Voraussetzung ist jedoch, dass auch hier, wie bei der Naturborste, die Borstenspitze in zwei bis vier Spitzen gesplisst ist. Diese Borste eignet sich für alle Lacke und Lasuren und ist auch robuster als Naturborste. Allerdings muss unterschieden werden zwischen Silverprenborsten, Nylonborsten und Polysterborsten. Hier unbedingt auf Angabe achte, für welche Materialien der Pinsel optimal geeignet ist.

Besonders optimal in der Pflege und beim Auftragen von Farben sind Mischborsten, da sie die Vorteile von Natur- und Kunststoffborste hervorragend vereinigen. Mischborsten werden für wasserverdünnbare Lacke und für Lacke, die wasserlöslich sind, verwendet.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben