Quick up Pool oder Fertigpool?

Quick up Pool oder Fertigpool?

Die Entscheidung zwischen einem Quick up Pool und einem Fertigpool dürfte Verbrauchern nicht unbedingt leicht fallen. Steigen die Temperaturen höher an, dann wird das Verlangen nach einer schnellen Abkühlung nach der Arbeit immer größer, ob die Entscheidung nun auf einen Fertigpool oder Quick up Pool fällt, hängt ganz von den eigenen finanziellen Mitteln und dem Zeit- und Pflegeaufwand ab.

Die Vor- und Nachteile eines Quick up Pools im Überblick

Ein schnell und einfach aufzubauender Pool ist für das schnelle Badevergnügen im Sommer die richtige Option: einfach aufgebaut, voll laufen lassen und los geht der Badespaß. Der Pool wird quasi "fertig" geliefert, das Paket muss lediglich geöffnet und der Pool nach der Bedienungsanleitung zusammengesetzt werden. Durch die wenigen einfachen Montageschritte kann der Pool schnell aufgebaut werden. In der Regel befinden sich in einem fertigen Set neben dem Pool auch eine Leiter und Filteranlage. Vor dem Kauf sollten Interessenten unbedingt auf die Zertifizierung achten und nur ein geprüftes Modell erwerben, dass zum Beispiel den Anforderungen der Labels GS oder TüV genügt.

Gerade in Hinblick auf die Kosten kann der schnell aufzubauende Pool überzeugen, es muss weder ein Garten aufgegraben, noch ein Swimming Pool einbetoniert werden. Die Zeit- und Geldersparnis mit einem schnell aufstellbaren Pool ist also enorm. Durch die überschaubaren Anschaffungskosten macht auch ein regnerischer Sommer keine traurigen Gesicherter, ein kleiner Pool kann heute bereits ab 100 Euro erworben werden.

FertigpoolBei der schnellen Alternative zum fertigen Pool liegt eine Aufbauanleitung bei, welche aufgrund des logischen Systems nur selten benötigt wird. Der Aufbau erweist sich als schnell und einfach. Das Vorgehen beim Aufbau eines Quick up Pool erweist sich als unkompliziert, es muss lediglich der Umlaufring mit Luft gefüllt und das Wasser eingelassen werden. Die Filteranlage muss an die vorgesehenen Anschlüsse angesteckt und eingeschaltet werden und schon steht dem Badevergnügen nichts mehr im Weg.

Bei einem Quick up Pool muss weder der Boden verschraubt werden, noch ein betoniertes Fundament gesetzt werden. Voraussetzung ist lediglich eine ebene Oberfläche, damit der Pool unproblematisch aufgestellt werden. Spitze Gegenstände wie Steine und Geröll sollten unbedingt vor dem Aufbau beseitigt werden.

Durch die verschiedenen Größen auf dem Markt wird dem Interessent eine große Auswahl eröffnet.
Der Durchmesser von einem Quick up Pool von 2,5-6 Metern reichen, somit kann genau der Pool ausgewählt werden, für den eine vorhandene Fläche besteht. Die Standortauswahl für den Pool kann flexibel gesetzt werden. Wo entsprechender Platz vorhanden ist, kann der Pool einfach aufgebaut und ebenso simpel wieder abgebaut werden. Auf Wunsch lässt sich der Pool dann ganz einfach an einem besseren Ort wieder aufstellen. Bei einer undichten Stelle im Pool ist dies nicht unbedingt gleichbedeutend mit der Entsorgung des Quick up Pool. Ähnlich wie bei einem Fahrrad kann auch eine undichte Stelle am Pool mit einem entsprechenden Reparatur-Set wieder abgedichtet werden.

Ein Pool mit Quick up Prinzip ist nicht unbedingt mit einem billigen Wasserbecken in "Einkaufstüten-Optik" gleichzustellen. Ein solcher Pool kann heute bei Fachhändlern erworben werden, Quick up Pools werden nicht nur unter funktionalen Aspekten sondern auch unter Berücksichtigung von optischen Kriterien gefertigt. Als Nachteile können die Wertbeständigkeit, die Pflegefähigkeit und die Optik aufgefasst werden.

Der Fertigpool - Vor- und Nachteile gegenüber dem Quick up Pool

Ein Fertigpool, wie er heute von vielen Garten- und Landschaftsbauunternehmen oder Fachanbietern installiert wird, erfreut sich bei Bauherren einer hohen Beliebtheit. Wer den Wert seiner Immobilie steigern will und das Gesamtbild schlüssig abrunden möchte, der ist mit einem Fertigpool gegenüber einem Quick up Pool deutlich besser beraten. Häufig wird der Fertigpool direkt in die Planung beim Hausbau eingebunden. Ein Bau des Pools ist aber auch nach dem Hausbau ohne Weiteres möglich, unterschiedliche Bauformen und Varianten des Fertigpools finden sich heute auf dem Markt, die verschiedene Zielgruppen ansprechen und garantiert für jeden das richtige Modell finden lassen.

Ein Schalsteinbecken kann heute in Fertigbauweise innerhalb weniger Tage gebaut werden. Auf einer Fundamentplatte im Boden werden Schalsteine aus Polystyrol aufgestellt. In die Fundamentplatten werden Bewehrungseisen eingelegt und anschließend mit Beton verfüllt. Die Dichtheit der Konstruktion wird durch eine PVC-Folie gewährleistet. Zu den Vorteilen der Schalsteinbauweise kann die leichte Herstellbarkeit gezählt werden, das Baukastensystem ermöglicht auch den Selbstbau. Neben einer guten mechanischen Haltbarkeit spricht auch die Stabilität der Beckenwanne für den Fertigpool nach der Schalsteinbauweise. Die Beckenwände müssen nicht extra verputzt werden, durch die Styroporsteine wird darüber hinaus eine thermisch hervorragende Isolierung erzielt.

Swimmingpool BaustelleEine Form des Fertigpool stellt auch das Polyesterbecken dar. Das Fertigbecken wird aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellt. Die Anlieferung erfolgt über einen LKW, worauf hin das Becken mit einem Kran in die vorgefertigte Baugrube gehoben wird. Trotz der gefestigten Form, setzen Polyesterbecken eine Bodenplatte aus Beton voraus. Die enorme mechanische Stabilität spricht für das Polyesterbecken. Die Transportkosten sollten bei dieser Fertigpool-Bauweise jedoch nicht unterstützt werden. Bedingung für die Anlieferung ist eine geeignete LKW Zufahrt, darüber hinaus muss ein sauberes Einbauniveau gewährleistet werden.

Edelstahlbecken sind als Fertigpoolvariante vor allem optisch sehr ansprechend. Auch hier kann eine fast beliebige Form individuell hergestellt werden. Das Edelstahlfertigbecken ist sehr hygienisch und eine Reinigung unproblematisch. Da das Edelstahlbecken ist vollkommen wasserdicht, auch nach einiger Zeit kann die Undurchlässigkeit zu 100% gewährleistet werden. Durch die reflektierende Oberfläche heizt sich das Wasser im Becken schneller auf und es kann eine angenehme Badetemperatur bis in den Spätsommer oder Herbst gehalten werden. Negativ anzumerken sind die aufwendige Reinigung vor der Saison und die kostenintensive Herstellung. Bestmöglich sollte der Edelstahlpool als Überlaufbecken konzipiert werden, da sich der Beckenrand ansonsten bei direkter Sonneneinstrahlung schnell aufheizen kann, hier entstehen weitere Kosten. Bei einer nicht sachgemäßen Verarbeitung kann der Edelstahl korrodieren, aus diesem Grund muss das Becken von einem Fachbetrieb hergestellt werden.

Die Vorteile von einem Fertigpool gegenüber einem Quick up Pool sind vor allem in der Langlebigkeit zu sehen, auch optische Gesichtspunkte und die Aufwertung für das Eigenheim sprechen für einen Pool mit Fertigbauweise. Nachteile gegenüber dem Quick up Pool sind vor allem darin zu sehen, dass die Kosten sehr hoch sind, auch der (Auf-)Bau erweist sich als deutlich schwieriger.

Bildquelle1: © Dirk Bösel / Fotolia.com
Bildquelle2: © lorhelm / Fotolia.com
Bildquelle3: © Lucy Clark / Fotolia.com

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben