Shabby-Chic Look selbst gemacht

Der sogenannte Shabby-Chic Look ist aktuell stark im Trend und ermöglicht das Setzen von besonderen Akzenten in einem Raum. Gemeint ist mit diesem Look eine nachgeahmte Alterung der Oberflächenbehandlung, die durch Risse in der Lackierung zum Ausdruck kommt.

Erzielt wird dieser Effekt durch den Einsatz von Krakelierlack, der auch unter dem Namen Reißlack bekannt ist. Mit ein wenig Geschick lassen sich dadurch beeindruckende optische Effekte erzielen. Der Lack eignet sich für die Oberflächenbehandlung von Holz und keramischen Gegenständen wie alte Lampenschirme aus Keramik oder Fliesen. Vor allem bei Möbelstücken kann durch die Anwendung dieses speziellen Lacks ein beeindruckendes Ergebnis erzielt werden.

Wird eine Oberfläche mit Krakeliereffekt versehen, sind mehrere Arbeitsschritte nötig, in deren Verlauf vier Lackschichten aufzutragen sind. Der Risseffekt entsteht dadurch, dass sich der Reißlack während des Trocknens zusammenzieht und sich dadurch Risse bilden, durch die die Untergrundfarbe durchschimmert. Daher ist es von großer Bedeutung, Farben auszuwählen, die entweder im Kontrast stehen oder als Farbfamilie harmonieren.

So wird eine Oberfläche zum optischen Highlight:

  1. Nachdem die Oberfläche für die Lackierung vorbereitet wurde, wird als erste Farbschicht ein Acryllack aufgetragen. Dieser Lack schimmert nach der Fertigstellung durch die entstandenen Risse und sollte dunkler sein als der Decklack.
  2. Im zweiten Arbeitsgang wird der Krakelierlack aufgetragen. Dabei ist unbedingt zu achten, dass der Lack immer nur in eine Richtung verarbeitet wird. Der Lack wird dünn aufgetragen und darf weder tropfen noch laufen.
  3. Die dritte Schicht ist die sogenannte Deckschicht aus hellem Acryllack, die nach dem Abtrocknen des Reißlacks aufgetragen wird. Tragen Sie diese Schicht sehr zügig auf, da die Rissbildung bereits nach wenigen Sekunden beginnt. Sobald die Rissbildung eingesetzt hat, darf diese Stelle nicht mehr überstrichen werden, da die entstandenen Risse dadurch überdeckt werden und es zu keiner erneuten Rissbildung kommt.

    Abhängig von der Auftragsdicke der Deckschicht kommt es bei dickem Auftrag zu breiten und bei dünnem Auftrag zu feinen Rissen.

  4. Zum Schutz der Oberfläche sollte nach dem vollständigen Abtrocknen eine Schicht Klarlack aufgetragen werden. So wird ein Abblättern der Risse bei Benutzung des Gegenstandes vermieden.

Sicherheitshalber sollten Sie vor Beginn der Arbeit etwas üben, um ein Gefühl für das korrekte Auftragen der Schichten zu erhalten. Gleichzeitig können Sie experimentieren, wie unterschiedliche Effekte entstehen. Verwenden Sie dazu einfach ein Stück Holz, auf das die unterschiedlichen Farbschichten aufgetragen werden.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben