Silikonfugen selbst erneuern

Silikonfugen sind einer Vielzahl von Belastungen ausgesetzt und dem größten Feind: der Feuchtigkeit. Durch Belastungen bilden sich Risse im Silikon und es dichtet den Rand nicht mehr optimal ab. Feuchtigkeit verursacht nach mehreren Jahren oft unansehnliche Schimmelbildung, die nicht entfernt werden kann. In diesen Fällen ist es Zeit, die Silikonfuge komplett zu erneuern oder mit speziellen Fugensets auf Wasserbasis auszubessern.

Im ersten Schritt muss die alte Silikonfuge komplett entfernt werden. Um Fliesen, Email oder Keramik nicht zu beschädigen, wird für diese Tätigkeit ein spezieller Spachtel aus Kunststoff verwendet. Spachtel aus Metall verursachen auf Email und Keramik hässliche schwarze Abriebspuren, die nicht mehr beseitigt werden können. Beim Entfernen der alten Silikonfuge muss darauf geachtet werden, dass das alte Silikon komplett entfernt wird und vor dem Auftragen des neuen Silikons keine Rückstände mehr vorhanden sind. Spezielle Silikonentferner unterstützen dabei, auch kleinste Reste ohne großen Aufwand zu entfernen.

Ist das alte Silikon entfernt, sollte mit dem Neuauftrag gewartet werden, bis die zu verfugende Stelle trocken ist. In der Zwischenzeit kann die Kartusche mit dem frischen Silikon in den Kartuschenhalter eingespannt werden. Wichtig ist, ein Schälchen mit Spülmittel zum Glätten der Fuge vorzubereiten. Vor allem für sehr schmale Fugen ist es oft schwierig, die Fuge mit dem Finger zu glätten. In diesem Fall sind spezielle Fugenspachtel sehr hilfreich.

Nachdem die Fuge nach der Reinigungsaktion abgetrocknet ist, kann mit dem Ziehen der neuen Fuge begonnen werden. Vor allem für Ungeübte wird jedoch empfohlen, links und rechts der Fuge mit Malerkrepp abzukleben, um eine gleichmäßig breite Silikonfuge zu erhalten. Sind alle Vorbereitungen getroffen, kann mit dem Verfugen begonnen werden. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Spitze der Kartusche schräg abgeschnitten wird und nicht breiter ist, als die Fuge werden soll. Damit sparen Sie nicht nur Material, sondern erhalten auch eine wesentlich gleichmäßigere Fuge.

Nun wird die Spitze der Silikonkartusche aufgesetzt und unter gleichmäßigem Druck eine gerade Linie gezogen. Versuchen Sie, so selten wie möglich abzusetzen, um eine ungleichmäßige Verteilung des Silikons zu vermeiden. Ist die Fuge mit Silikon gefüllt, wird sie mit dem Finger, der zuvor in das Spülmittel getaucht wurde, glatt gestrichen. Dies erfolgt mit ganz leichtem, kaum spürbaren Druck auf die Fugenoberfläche. Nachdem die neue Silikonfuge glatt gestrichen wurde, kann auch das Abklebeband vorsichtig abgezogen werden. Dabei wird das Klebeband vorsichtig von der Fuge weg gezogen. Die dabei entstehenden Ränder werden ebenfalls mit dem mit Spülmittel benetzten Finger glatt gedrückt.

Wird eines der neuen wasserlöslichen Silikone verwendet, kann die Fuge mit Wasser geglättet werden anstatt mit Spülmittel.

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben