Wandfarbe

Jede Farbe hat einen Sinn! Die ideale Wandfarbe auswählen

Die Wirkungen der Farben

Die meisten Menschen lieben puristische weiße Wandfarbe in ihren Innenräumen. Wer sich jedoch einmal an das Experiment "Farbe" wagt, dem eröffnen sich neue Welten. Farben setzen nicht nur Akzente in der Einrichtung und unterstreichen die gewünschte Atmosphäre eines Raumes, sie wirken auch unbewusst auf das Gemüt. Lernen Sie alles über die Bedeutung und Wirkung der Farben, und wie Sie sie bewusst einsetzen können.

Warum Wandfarbe mehr als eine optische Wirkung hat

Schon Goethe war fasziniert von den Farben und war sich sicher: "Farben sind reale Kräfte, Taten des Lichts" . Zu seiner Zeit trug man bevorzugt Weiß als Repräsentant von etwas Höherem, Vergeistigtem, und fand grelle Farben eher ordinär. Wo wir Schwarz als Trauerfarbe tragen, symbolisiert beispielsweise im Buddhismus weiße Kleidung, dass jemand in Trauer ist. Dies sind Hinweise darauf, dass die Empfindungen, die wir mit Farben assoziieren, immer auch kulturell, zeitgeschichtlich und natürlich individuell geprägt sind. Bei der Wahl der richtigen Wandfarbe sollte man sich also auch von seinen persönlichen Eindrücken leiten lassen, und eine "unsympathische" Farbe nicht deswegen wählen, weil jemand ihr eine positive Wirkung zugeschrieben hat.

Grundsätzliche Regeln zur Farbgestaltung in Innenräumen

wandfarbe rot

Rot für Wohnzimmer

Je dunkler eine Farbe ist, umso kleiner lässt sie einen Raum wirken. Sie "schluckt" Licht. Wenn Sie also eine intensive Farbe in einem eher kleinen Raum anwenden möchten, dann streichen Sie nur eine Wand und belassen den erst in Weiß oder einer anderen, hellen Farbe.

Farben haben auch ein "Gewicht". Das lässt sich in der Malerei gut beobachten. Werden zwei Farben an einer Wand kombiniert, sollte die hellere Farbe einen größeren Raum einnehmen. Eine einzelne rote Wand wirkt anregend, während ein ganzer Raum in diesem intensiven Ton wirklich aggressiv machen kann. Die Wirkung einer Farbe hängt also auch davon ab, wie großflächig sie eingesetzt wird.

Die Lieblingsfarben der Deutschen und ihre Wirkung

Rot

Rot steigert die Aufmerksamkeit und wirkt anregend. Diese Farbe versetzt uns in Alarmbereitschaft (wahrscheinlich, weil unser Blut rot ist), warum sie auch auf vielen Verkehrsschildern zum Einsatz kommt.

Eine Frau, die ein rotes Kleid trägt, wirkt attraktiver auf Testpersonen, als wenn sie ein schwarzes oder weißes Kleid trägt. Wir assoziieren Rot mit Liebe, Leidenschaft, Energie und Tatendrang, aber auch mit Zorn und Gefahr. Die Assoziation mit Verführung trägt dazu bei, dass sich in vielen deutschen Schlafzimmern eine rote Wand findet. Sollten Sie schlecht schlafen können, könnte es damit zusammenhängen.

Rot steigert den Appetit, vor allem, wenn es ein Rot mit mehr Gelb- als Blauanteilen, und darum ein warmer Ton ist. Rot ist eine gute Farbe für das Badezimmer, um morgens in Schwung zu kommen, und empfiehlt sich auch für die Küche.

Blau

wandfarbe blau

Blau: ruhiger und entspannter.

Blau ist eine kühle Farbe, die beruhigend wirkt. In einer us-amerikanischen Studie fanden die Forscher heraus, dass sich Menschen in einem blauen Zimmer am längsten aufhielten. Zudem fühlten sie sich ruhiger und entspannter.

Blau wird andererseits mit Frische und Sauberkeit assoziiert, darum findet sch diese Farbe oft auf Verpackungen von Reinigungs- und Hygieneartikeln. Blau ist neben Gelb und Rot eine der Grundfarben, die nicht aus anderen Farben gemischt werden können. Wandfarben gibt es in vielen bezaubernden Tönen wie Himmelblau, Türkis, Azurblau und viele mehr.

Blau ist eine schöne Wandfarbe für ein Kinderzimmer, es wirkt beruhigend im Schlafzimmer, erfrischend im Bad und fördert im Arbeitszimmer die Konzentration. Wollen Sie einen ganzen Raum in Blau streichen, dann achten Sie auf Accessoires und Farbtupfer in Gelb und Orange, den Komplementärfarben von Blau. Der Raum wirkt sonst schnell zu kühl. Auch mit Gold lassen sich tolle Akzente setzen.
Ein wenig unnützes Wissen zwischendurch: Laut einer Studie von Microsoft werden blaue links mit dem Hexadezimal-Code #0044CC am häufigsten geklickt.

Gelb

Gelb ist heiter, meist warm und wirkt anregend - leider auch auf den Appetit, warum es sich als Wandfarbe in der Küche während einer Diät eher weniger eignet. Studien haben herausgefunden, dass manche Kinder aggressiver werden, wenn ihr Kinderzimmer gelbe Wände hat.

Wir assoziieren Gelb mit dem schönen Schein der Sonne, allerdings auch mit Neid, Missgunst und Eifersucht. "Sie ist gelb vor Neid" ist ein Satz, den eigentlich jeder kennt. Gelb kann einen kleinen Raum größer erscheinen lassen, besonders wenn es ein heller und lichter Ton ist. Die Farbe wirkt anziehend, erheiternd und aufmunternd. Ein intensives Gelb im Schlafzimmer kann die Nachtruhe in ungewünschter Weise beeinflussen. Kleine und dunkle Räume lassen sich mit dieser Farbe optisch vergrößern, sie kommt auch gern in Wohn- und Esszimmern zum Einsatz.

Grün

wandfarbe grün

Die Farbe der Hoffnung: Grün.

Grün ist eine der beliebtesten Küchenfarben, denn wir assoziieren es mit Frische und Natürlichkeit. Grün ist "die Farbe der Hoffnung" und lässt sich eigentlich in jedem Raum prima einsetzen. Kombiniert mit Gelb oder Rot ergeben sich schöne Harmonien oder Kontraste.

Grün betont dunkle Möbel und lässt Weiß wunderbar erstrahlen. Gemeinsam mit Blau (besonders Türkis) wirkt es sehr entspannend und edel, kombiniert mit Grau gibt es einem Raum einen jugendlichen Touch. Gemeinsam mit Rot wirkt es frisch und anregend, mit Schwarz majestätisch. Ob eine frisches oder gesättigtes Grün oder ein erfrischender Minzeton, ob in Kinderzimmer, Schlafzimmer, Wohnzimmer oder Küche, die Neutralität von Grün macht es zu einem perfekten Partner vieler anderer Farben, womit sich die verschiedensten Stimmungen erzeugen lassen.

Bildquellen:
Bild 1: © Marco2811 / Fotolia.com
Bild 2: © 12matamoros / Pixabay.com
Bild 3: © keresi72 / Pixabay.com
Bild 4: © PublicDomainArchive / Pixabay.com

1 Antwort

  1. Simon

    Vielen Dank für den ausführlichen und gut verständlichen Beitrag. Viele wissen das helle Farben ein Raum größer machen und dunkle kleiner, aber die meisten beachten nicht oder wissen nicht, das Farben einen positiv oder negativ beeinflussen können und dann wundern sich einige warum sie träge und schlecht gelaunt sind. Farbe in den eigenen vier Wände sollte man also mit bedacht aussuchen und nutzen. Jeder brauch aber etwas Farbe in seinem Leben damit es nicht langweilig und öde wird.

    Gruß SImon

Einen Kommentar schreiben