Wie überstehe ich ein WG-Casting?

Wenn man als Student in eine neue Stadt kommt, auf der Suche nach einem schönem WG-Zimmer ist, muss man mit unter sehr viele Besichtigungen und regelrechte Castings über sich ergehen lassen. Die potenziellen neuen Mitbewohner fragen, erzählen und erwarten gegebenenfalls eine Menge.

Um diesen Druck etwas abzubauen, da man als neuer Student in einer fremden Stadt genug zu organisieren und finanzieren hat, haben wir hier ein paar Tipps und Tricks wie man solch ein Casting am Besten angehen könnte. Das Wichtigste ist aber die Natürlichkeit, denn ein langfristiges Zusammenwohnen funktioniert nicht mit einer dauerhaften Maske auf seiner wahren Identität.

Was wirklich gut ankommt:

Wg-Casting

  • Erzählen was ich wirklich gut kann und was es der WG nützen könnte. Zum Beispiel sagen, dass man gut Kochen oder Backen kann. Oder wenn man handwerklich bewandert ist, dies angeben. Frei nach dem Motto: “Ihr habt Probleme mit dem Licht im Flur oder der Heizung im Winter, kein Problem ich kenne mich damit aus. Euer Wlan funktioniert nicht richtig, ich schau es mir gerne an.”
  • Ankündigen, dass man nicht viel da ist. Beispielsweise mit dem Studium und der Arbeit viel zu tun hat und deshalb sehr eingebunden ist.
  • Erzählen, dass der Freund oder die Freundin sehr viel Glück mit seiner neuen WG hatte oder eine eigene Wohnung hat. Das bedeutet, der Partner wird sich nicht in der WG einnisten.
  • Eine Flasche Wein, als kleines Gastgeschenk bei der Vorstellung mitbringen.
  • Den neuen Mitbewohnern sagen, dass man unkompliziert ist was Essen, Putzen, Miete zahlen und Organisatorisches angeht.
  • Wenn man einen großen Fernseher hat, den der im Gemeinschaftsraum übertrifft, ruhig ein wenig damit prahlen und sagen, dass man ihn mitbringt.
  • Und ganz wichtig, sagen, dass man morgens im Bad nicht lange braucht. Oder so früh aus dem Haus ist, dass man sich sicherlich nicht in die Quere kommt.

Was nicht so gut angkommt:

  • Nicht erzählen, wie viele WGs man sich schon angeschaut hat und von welchen man noch Bescheid bekommt.
  • Auf keinen Fall sagen, dass man noch um das Rennen in dieser super tollen Wohnung ist, dort sich ja eigentlich einen Platz erhofft.
  • Nicht sagen, wie teuer man die neue Stadt findet. Oder, dass man die WG-Zimmerpreise zu hoch findet.
  • Die neue Studentenstadt oder den neuen Stadtviertel in den man ziehen möchte nicht schlecht machen. Ganz nach dem Motto: “Ich habe ja gehört, dass...”
  • Keine Kleintierzucht im Zimmer halten.
  • Während der Besichtigung keinen Freund per Telefon informieren und ihn nach seiner Meinung fragen, oder ob er bedenken hätte. Das kann man gerne auch später machen.
  • Nicht versuchen über den Mietpreis zu verhandeln.
  • Auf gar keinen Fall die Eltern mit zur ersten Besichtigung und dem WG-Casting mitbringen.




Bildquelle: © contrastwerkstatt / Fotolia.com

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben