Winterfester Garten – letzte Arbeiten vor Eiszauber und Flockenwirbel

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Die Tage werden kürzer, die Abende kühler und immer häufiger hängen am frühen Morgen Nebelschwaden über den feuchten Wiesen. Die Natur ruft zum farbenprächtigen Finale. Die ersten bunten Blätter auf den Wegen, Kastanien in stacheligen Schalen im Park und purpurne, kupferne und rostrote Töne ringsherum kündigen ohne Zweifel den Herbst an. Der Sommer verliert Tag für Tag an Kraft und lädt zur fulminanten Abschiedsparty ein. Bevor der Garten winterfest gemacht wird und endgültig eine Ruhepause einlegt, können Sie Ihr Gartenparadies noch einmal in vollen Zügen genießen und die Früchte für geleistete Arbeit und aufgebrachte Geduld ernten.

Köstliche Gelees und leckere Konfitüren selbstgemacht

Homemade fruit jam in the jar

Aus dem eigenen Obst lassen sich noch tolle Marmeladen herstellen.

Bevor Sie an die Arbeit gehen, um Ihren Garten winterfest zu machen und auf die nächste Saison vorzubereiten, verwerten und genießen Sie unbeschwert die Freuden, die er jetzt bietet. Ein schöner Strauß mit Herbstblumen ziert jeden Tisch im Haus. Hübsche Dekorationen lassen sich aus Hagebuttenzweigen, Lampionblumen, Vogelbeeren, Rosen- und Hortensienblüten, Sanddorn oder anderen Herbstfrüchten kreieren. Wenn sich Ihr Hausgarten bald grau in grau präsentiert und im Winterschlaf neue Energie sammelt, können Sie in den Zimmern die vergängliche Pracht noch immer auskosten. Zaubern Sie in den Herbstmonaten delikate Chutneys und aromatische Marmeladen. Sie schmecken selbstgemacht in der kalten Jahreszeit nochmal so gut und sind ein hübsches Geschenk. Äpfel, Pflaumen und Beeren können ebenfalls eingekocht und haltbar gemacht werden.

Herbstzeit ist Pflanzzeit

Solange der Boden noch warm ist, können der Garten und die Beete nach Belieben umgestaltet werden. Für eine üppige Blütenpracht im nächsten Jahr können ab September Knollen und Zwiebeln von Frühblühern eingesetzt und Stauden, Laubhölzer und Nadelgewächse gepflanzt werden. Sie haben bis zum kommenden Frühjahr Zeit richtig anzuwachsen. Rosen lassen sich ebenfalls jetzt anpflanzen, sollten jedoch nicht an einen Platz gesetzt werden, an dem bereits zuvor eine Rose wuchs. Die Königin der Blumen raubt dem Boden viele Nährstoffe und macht ihn müde. Bei den letzten Pflanzungen im Gartenjahr kann schwerer Boden gut umgegraben werden, damit er keine Nässe staut. Empfindliche Blüher wie Dahlien, Begonien und Gladiolen sollten komplett zurückgeschnitten und ausgegraben werden. Sie überwintern optimal und gut gekennzeichnet im frostfreien Keller.

Terrasse und Veranda winterfest machen

Im September und Oktober können Sie Ihr gemütliches Plätzchen unter freiem Himmel an warmen Abenden noch wunderbar nutzen. Doch langsam gilt es, vor den ersten Nachfrösten, die Kübel und Töpfe mit empfindlichen Pflanzen zu schützen. Heimische Arten werden gut in Kokosmatten, Vlies oder Sackleinen verpackt und eng aneinander geschoben. An einer halbschattigen Hauswand, gut vor dem kalten Ostwind geschützt, überstehen sie den Winter mit warmen Füßen meist unbeschadet. Immergrüne Pflanzen müssen jedoch hin und wieder gegossen werden. Exoten aus Tropen und Subtropen überwintern am besten im Haus an einem hellen, luftigen, nicht beheizten Ort.

Buntes Herbstlaub überall

© Kathrin39_Fotolia_36550477_XS

Zusammengekehrtes Herbstlaub kann auch zum Schutz von anderen Pflanzen genutzt werden

Nutzen Sie es! Herbstlaub ist ein wahres Glück für Ihren Garten. Von Gehwegen und Wiesen können die bunten Blätter zusammen gefegt oder geharkt und auf Beete und Anlagen verteilt werden. Dort schützen sie empfindliche Pflanzen vor den Winterfrösten, bieten Insekten und Regenwürmern ein Winterquartier und werden in der rauen Jahreszeit zu bestem Humus. Die Kleinsttiere danken Ihre Obhut mit nährstoffreichem Boden und der Vertilgung von ersten Schädlingen nach der Winterpause. Vielleicht nutzt sogar ein Igel Ihre Laubhaufen für seinen Winterschlaf. Damit Ihr Rasen nicht vermodert und vergilbt, sollten die Blätter dort fleißig entfernt werden. Er kann jetzt ein letztes Mal gemäht werden. Laub von Buche, Eiche, Pappel und Platane ist als isolierende Schicht zerkleinert am zweckdienlichsten, da es sich auf diese Weise schneller zersetzt. Kastanienblätter sollten aufgrund von weit verbreitetem Schädlingsbefall nicht für die Abdeckung der Beete und Pflanzen verwendet werden. Als Wintermantel für Ihre grünen Schätze sind dagegen Blätter von Obstbäumen Ahorn, Birke, Esche, Ulme und Linde bestens geeignet.

Sind Ihre Bettstauden, Gräser und Sträucher winterfest?

© FotoLyriX_Fotolia_28453253_XS

Auch Gräser und Stauden müssen winterfest gemacht werden

Bevor die Temperaturen dauerhaft unter den Gefrierpunkt sinken, der Oktober kann durchaus mit derartigen, tief winterlichen Werten überraschen, sollten Rosen, Staudengewächse, Gräser und empfindliche Sträucher winterfest gemacht werden. Rosengewächse werden etwa 15 cm hoch mit Erde angehäufelt und mit Fichtenzweigen gut abgedeckt. Auf diese Weise wird die empfindliche Veredlungsstelle vor den eisigen Temperaturen geschützt. Rosenstämme werden gut und luftdurchlässig eingewickelt. Hohe Gräser können zusammengebunden werden. Dies schützt die attraktiven Pflanzen vor Frost und eindringender Nässe. Stauden und Sträucher können dick mit einer Laubschicht oder einer Abdeckung aus Fichtenzweigen versehen werden. Hortensien, Sommerflieder und Strauchfuchsien leiden häufig unter zu großer Trockenheit in den kühlen Monaten und sollten, zusammen mit Rosen, Buchsbaum und Rhododendron, im Herbst noch einmal gut gewässert werden.

Obstbaumschnitt im Herbst sorgt für eine reiche Ernte

An einem sonnigen, nicht allzu kalten Tag im November können Sie Ihre Obstbäume für das kommende Jahr vorbereiten. Ziel des Vorwinterschnitts ist die Auslichtung des Baumes, um viele, gesunde Früchte ernten zu können. Ein zu dichtes Blatt- und Astwerk verhindert dies. Alle nach innen wachsenden Zweige werden deshalb mit einem scharfen und für den Baumschnitt geeigneten Werkzeug entfernt. Der Schnitt muss glatt sein und darf nicht quetschen und nicht zerfransen. Er sollte nicht zu einer Knospe zeigen und eng an der Basis erfolgen. Älteres Holz kann bis zu einem jungen Trieb zurück geschnitten werden. Einsteiger in Sachen Obstbaumschnitt können und sollten sich fachmännischen Rat in Büchern und im Internet holen. Anhand vieler Beispiele wird der fachgerechte Schnitt verständlich und nachvollziehbar beschrieben. Vielerorts werden dazu kostengünstige Seminare angeboten, die sich lohnen und den Einstieg erleichtern. An grauen und stürmischen Regentagen lernt es sich zu dem um ein Vielfaches besser.

Gartenteich, Regentonne, Wasserschlauch und Co.

© Simone Werner-Ney_Fotolia_23414706_XS

Die Regentonne sollte vor dem Winter ausgeleert werden.

Um den Garten ringsherum winterfest zu machen, sollten Sie rechtzeitig einen Blick in die Regentonne oder auf den Teich im Garten werfen. Entleeren Sie das Regenfass, damit enthaltenes Wasser nicht zu einem großen Eisblock gefriert und das Gefäß bersten lässt. Der Gartenschlauch und die Teichpumpe müssen ebenfalls entleert und winterfest verstaut werden. Die Bepflanzung rund um den Teich wird jetzt zurück geschnitten, damit sie nicht im Wasser versinkt und auf dem Grund vermodert. Die Stengel der Pflanzen werden vor Krankheitserregern geschützt, wenn oberhalb der Wasserfläche geschnitten wird. Herbstlaub sollte stetig abgefischt werden. Fische müssen gerade an wärmeren Wintertagen gefüttert werden, um ein vermindertes Futterangebot auszugleichen. Mit einem Stück Styropor können Sie die Wasseroberfläche eisfrei halten und für genügend Sauerstoffzufuhr sorgen.

Bevor der weiße Zauber kommt

Es sind noch einige Arbeiten in Ihrem Garten zu erledigen, bis er endgültig winterfest gemacht ist und die weiße, kalte Pracht kommen kann. Gartengeräte, Werkzeuge und Gartenmöbel gehören ebenfalls dazu. Reinigen Sie Geräte für den weiteren Gebrauch gründlich und legen Sie diese an ihren Platz im Regal. Möbel werden ebenfalls gesäubert, verstaut oder, sicher vor Nässe und Frost, gut verpackt. Bevor Sie die bezaubernde, glitzernde Starre vom warmen Zimmer aus genießen können, ist noch ein wenig Aufwand im Garten notwendig. Aufwand, der sich für einen üppig blühenden und prachtvoll gedeihenden Garten im nächsten Jahr auf jeden Fall lohnt.

Bildquelle1: © FotoLyriX/Fotolia.com
Bildquelle2: © pilipphoto/Fotolia.com
Bildquelle3: © Kathrin39/Fotolia.com
Bildquelle4: © FotoLyriX/Fotolia.com
Bildquelle5: © Simone Werner-Ney/Fotolia.com

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben